Vielfältig und einzigartig

Holzarten für Ihren Parkett

Holzböden werden in der Regel aus Laub- oder Nadelbäumen gefertigt. Jede Holzart besticht neben eine Reihe technische Eigenschaften auch durch ihre Farbgebung und einzigartige Musterung.

Helle Hölzer: formstabil & ausdrucksstark

Helle Hölzer wie Ahorn, Birke, Esche und Kiefer sind etwas für Liebhaber der nordischen Einrichtungskultur. Ahorn ist formstabil und eines der hellsten Hölzer, welches bei der Parkettproduktion eingesetzt wird. Das Holz ist mäßig hart und mittelschwer. Fichte ist ein vielseitig einsetzbares Nutzholz mit markanten, gleichmäßigen Jahresringen. Das helle Holz ist durch seine abwechslungsreiche Maserung sehr ausdrucksstark und durch seine Struktur und die Astansätze unempfindlich und dauerhaft.

Rottöne: Hochwertig & elegant

Exklusiv, hochwertig und elegant wirken rötliche Hölzer. Buche ist das am häufigsten in Europa verwendete Holz. Das Holz besitzt eine ruhige und elegante Ausstrahlung. Ein Parkettboden aus Kirschholz bietet eine exklusive Optik und vermittelt einen sehr hochwertigen Eindruck. Akazie wiederum verfügt über eine edle Optik. Das Holz bietet sehr gute Festigkeitseigenschaften und ist enorm widerstandsfähig.

Brauntöne: robust & harmonisch

Der Klassiker unter den Bodenbelägen ist die Eiche. Die weit verbreitete Holzsorte wird seit jeher für die Fußbodenherstellung eingesetzt, denn Eichenparkett ist sehr robust und harmonisch strukturiert. Das gleiche gilt für die Räuchereiche, die durch - das "Räuchern" - eine dunklere Farbe erhält. Bei Nussbaum handelt es sich um eine dunkle Holzart. Der Kern ist grau-braun. Das Holz ist hart und schwer. Holz vom Nussbaum weist ein geringes Schwindverhalten auf und lässt sich mäßig gut bearbeiten.